IXS GDC #5 Klinovec

September 2017

Hallo Freunde!

Am Donnerstag war es wieder so weit und es ging für das fünfte Rennen in der Serie des Deutschen Downhill Cups von IXS Richtung Klinovec.

Jeder wusste bereits, dass es eine schnelle, steinige und lange Strecke werden würde. Klinovec wurde seinem Ruf vollends gerecht und wir freuten uns bereits sehr auf das Rennen. Ein Teil des Teams kam bereits Donnerstag früh an, der Rest folgte bis teils spät in die Nacht.

Als das Fahrerlager dann am Freitag erwachte, waren bereits unterschiedlichste Meinungen von gut bis schlecht und langweilig bis anspruchsvoll über die Strecke zu hören.

Wir habe uns aber nicht viel daraus gemacht und uns umso mehr auf den Trackwalk gefreut, um die vielbeschriebene Strecke endlich selber mal in Augenschein zu nehmen.

Der bereits aus Tabarz vertraute Regen ließ uns auch hier nicht im Stich und so ging es mit Regenschirm und guter Laune auf die Strecke. Wie gehabt, suchte sich jeder Fahrer seine eigene Strecke, je nach Fahrstil und Vorlieben für Linien. Denn: die „beste“ Linie gibt es nur bedingt, jeder muss für sich rausfinden, was für ihn funktioniert. Am Ziel angekommen wurden noch schnell letzte Einstellungen und drei, vier Kleinigkeiten vorgenommen und dann hieß es alsbald: 14:00 Uhr, die Strecke ist frei für das Training. Ab auf die Bikes!

Das Training lief routiniert ab und jeder konnte ein gutes Gefühl für den Streckencharakter entwickeln. Lange war es dann nicht mehr bis zum Beginn der Seeding Runs, bei dem jeder in verschiedenen Klassen startete.

Mit dem Ergebnis der Runs war jeder für sich zufrieden, es zeigte sich aber, dass die Strecke mit Adrenalin im Blut doch stärker an die Substanz geht, als gedacht. Es sind alle sauber und heile durch den Seeding Run gekommen, was keinesfalls selbstverständlich war. Die Arme ermüdeten nach dem Training in Verbindung mit der langen Strecke dann doch irgendwann im Run und da es nochmal kurz vor dem Ziel derbe Schläge gab, lag man bei kurzer Unachtsamkeit doch schneller auf dem Boden, als einem lieb war.

Für Sonntag wusste dann aber jeder, wie er seine Kräfte einteilen musste und so konnten alle Starter noch eine Schippe zum Vortag drauflegen. Leider konnten aber nicht alle starten, da sich zwei von uns derbe erkältet hatten und uns leider nur aus dem Zielbereich heraus anfeuern konnten.

Leider hat es am Ende für keinen von uns für einen Podiumsplatz gereicht. Daniel und ich konnten uns in unseren Klassen einen Platz in den Top Ten erobern, Markus schrammte knapp an den Top Ten vorbei und Kiwi erreichte eine Platzierung im vorderen Mittelfeld seiner Klasse. Leider mussten wir diesmal auch auf die Anwesenheit vom Teamchef verzichten, aber wir danken an dieser Stelle nochmal herzlich Gregor Sudhoff vom Bergrausch Downhill Team, der so freundlich war, uns die Bilder zur Verfügung zu stellen.

Wir sehen uns dann in Kürze in Thale wieder, wenn es zum Saisonabschluss wieder heißt: Finale in Thale!

Euer Jason

 

 

Danke an Gregor Sudhoff "COACH" für die Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

         
& von Stephan.