Roc d‘ Ardenne CC-MTB Rennen in Houffalize

Mai 2018

Unsere CC-Fahrer geben derzeit mächtig Gas und tingeln von Rennen zu Rennen. Da, wo die Downhiller noch trainieren und entspannen, geht es für die CC-Jungs bereits mächtig ab.

Das dritte Rennen in weniger als sechs Wochen stand am 28.April auf dem Plan in den belgischen Ardennen. Das „Roc d’Ardenne“ wartete mit 59 Kilometern Strecke und 1500 Höhenmetern auf die ehrgeizigen Starter.

Am Austragungsort in Houffalize angekommen, wurden erstmal die Startnummer abgeholt und danach die Beine auf Temperatur gebracht. Beim gemeinschaftlichen Warmfahren zeigte Ralf bereits die erte taktische Möglichkeit auf, Plätze gut zu machen und sich im Rennen nach vorne zu schieben. Direkt nach dem Start ginge die Strecke als breite Teerstraße mit Steigung in einen Berg und dort hätte man ausreichend Platz, Fahrer zu überholen.

Um 10 Uhr fiel der Startschuss und die drei NBB-Fahrer erwischten bereits am Anfang eine gute Startposition. Michael, der zum ersten Mal dieses Rennen fuhr, stellte sich direkt nach dem Start dann auch wie abgemacht auf den Bergsprint ein.

Irgendwie schien Ralf aber nicht erwähnt zu haben, dass der besagte Berg am Anfang fast 20% Steigung aufweist… Trotz der milden Überraschung wurde kräftig in die Pedalen gehauen und unser 3er-Team konnte sich unter die ersten 20 Fahrer schieben.

Michael fuhr vor, gefolgt von Ralf und Thorsten und in diesem Tripel ging es mit den Nicolais steile Hänge hinauf und atemberaubende Abfahrten hinab. Selbst die Downhill-Jungs wären bei den Abfahrten auf ihre Kosten gekommen und den Dreien hat es immer wieder ein fettes Grinsen in die Gesichter gezaubert.

Bergan sowie bergab zeigte sich was die neuen Conti CrossKing so drauf haben; selbst in den steilsten Abfahrten behielten die Jungs stets die Kontrolle übers Rad und ihre Linie.

Ralf hatte im Winter mit einem gebrochenen Handgelenk zu kämpfen und musste in den Abfahrten also etwas Tempo herausnehmen, um seine Hand nicht übermäßig zu beanspruchen.

Thorsten erwischte gegen Ende einen scharfkantig-spitzen Stein am Reifen und er verlor Luft. Allerdings ließ sich die Panne mit Tubeless-Flickzeug zügig beheben und es konnte für ihn trotz wertvollem Zeitverlust wieder weitergehen.

Michael konnte sein Rennen wie geplant und ohne Probleme durchfahren und landete als Streckenneuling auf einem beeindruckenden dreizehnten Platz mit einer Zeit von 2h39m01s.

Ralf und Thorsten rutschten durch die Einschränkungen nach hinten, behaupteten aber dennoch einen 22. und einen 46. Platz im Rennen mit Zeiten von 2:44:14 und 2:52:15.

Insgesamt waren alle zufrieden und konnten nach dem Rennen dann mit einem guten Gefühl in das lange Wochenende durchstarten. Wir freuen uns bereits auf den nächsten Auftritt und spätestens für das 24h-Rennen am Alfsee werden die CC-ler wieder am Start sein.

So, wie es sich gehört: gelb-schwarz mit Startnummer.

Die Racebuddies für Belgien.

Michi, wasn da los? Kritischer Blick, ob ihr nicht dreckig genug seid?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.