Letztes Rennen des Jahres IXS DHC #8 Thale

Oktober 2018

Am vergangenen Wochenende ging es wie immer am Ende der Saison Ende September zum Abschluss des Deutschen DH Cups nach Thale. Am Donnerstag hieß es „Ab in den Sprinter und schön zum Finale nach Thale fahren.“

Thale ist immer ein Garant für schönes Wetter und so macht es um so mehr Laune, dort hinzufahren.

Für uns ist 2018 bisher schon sehr gut verlaufen, da Daniel sich in Tabarz bereits den Titel des Deutschen Meisters verdient hat und wir somit zwei Jahre nacheinander einen Deutschen Meister stellen konnten (2017 gab sich ja unser Markus Bast die Ehre des schwarz-rot-goldenen Ärmels).

Abends angekommen, wurde unser Lager schnell aufgebaut und nach einem kurzen Rundgang ging es dann auch schon ins Bett.

Freitag Training und Streckenbesichtigung

Freitagmorgen kam Gino zum Team dazu und die Bikes wurden nochmal gecheckt und richtig eingestellt.

Dann hieß es „Startnummern an den Lenker und ab zum Lift“.

Da Daniel sich für das Nicolai Ion G15 (29“er) entschieden hat, ignorierte er das ein oder andere Mal den Lift und fuhr das Nicolai den Weg hoch. Vorteil: dann bisse auch direkt warm!

Unsere Hamburger Freunde Moritz und Anja hatten sich für dieses Wochenende entschieden, in guter alter Bikebauer-Manier das Team vom Streckenrand aus anzufeuern und das ein oder andere schöne Foto von den Jungs zu machen (der Moritz kann das )

Das Wetter war morgens zwar noch bedeckt, aber fürs Training ideal.

Die Strecke ist im Großen und Ganzen hinlänglich bekannt und es gab keine großen Überraschungen – ach ja, einen Uphill gibt es ja dort, aber ich glaube, dies war dieses Jahr kein großes Problem für Sportler, die im Training stehen. Es wurde auf jeden Fall nicht so viel ge??? wie in den vergangenen Jahren.

Am Abend wurden wir noch von Anja und Moritz mit einem Burgermenü verwöhnt und wir ließen es uns reichlich schmecken.

Der Samstag begann entspannt und die Trainingsabfahrten hielten sich in Grenzen – schön Körner sparen für den Seeding Run.

Ab mittags ging es dann los – Markus machte den Anfang, dann eng gefolgt von Daniel, Sven und Gino.

Daniel fuhr mit einer 3:44:127 souverän auf den 1. Platz und bei dieser Punkteversion war ihm der Gesamtsieg schon nicht mehr zu nehmen.

Die anderen Jungs waren mit ihren Ergebnissen auch zufrieden, aber ein bisschen geht ja immer noch.

Somit verbrachten wir den Abend gemütlich am Lagerfeuer und die Gespräche gingen bis tief in die Nacht.

Race Day

Sonntagmorgen und die Sonne lacht! Bestes Wetter zum Rennen fahren. Die Startzeiten waren bekannt. Der eine oder andere Trainingslauf wurde nochmal absolviert, um sich den Zustand der Strecke noch einmal anzuschauen. Vielleicht entdeckt man noch Stellen, wo sich überflüssige Sekunden versteckt haben könnten.

Die Bikes nochmal durchschauen und versuchen, sich auf das Rennen zu konzentrieren.

Gegen 13.00 Uhr wurden dann die Vorbereitungsmaßnahmen getroffen – Trikot an Herr Jahn und mit dem Bike zum Lift.

Markus macht den Anfang; hat aber keinen guten Lauf. Er stürzt und kann seine Zeit vom Vortag nicht verbessern. Naja, „thats race“ – Hauptsache, es ist nichts passiert.

Sven verbessert sich um 7 Sekunden – Respekt.

Gino findet doch tatsächlich die 5,5 Sekunden, fährt eine prima Zeit und holt sich den 7. Platz.

Ja, und Daniel Jahn – naja, der fliegt die Strecke runter in einer Zeit von 3:41:341 und verbessert sich nochmals um 3 Sekunden. Wahnsinn.

In der Elite wäre das der 5. Platz – was für ein Typ!

Schöner kann eine Saison doch nicht zu Ende gehen: Deutscher Meister und Sieger in der Gesamtwertung der Pro Master-Klasse.

Riesen Glückwunsch, lieber Daniel – was soll ich sagen?

Verdienst ist, glaube ich, der richtige Ausdruck.

Wir gratulieren allen Siegern dieses Jahres und wünschen all denen, die nicht ins Ziel gekommen sind, alles Gute. Nächstes Jahr geht’s weiter.

Ich möchte natürlich nicht vergessen, mich bei allen Unterstützern zu bedanken, ohne die wir unsere Leidenschaft nicht leben könnten, unseren Familien sowie unseren Sponsoren. Wir sind mit maximaler Unterstützung durch die Saison gegangen und hoffen, dass Ihr genau so viel Spaß gehabt habt wie wir …

Wir sehen uns nächstes Jahr – und geht Radfahren.

Gruß

Der Thomas

Hau die Hacken in den Schotter!

Sven ignoriert mal wieder die Schwerkraft...

Daniel sucht nen Friseur

und hat ihn auch gleich gefunden

AllStarsTrain

Gino is airborne

zu viel Sekt im Auge...

Style hat immer Saison

das BikeBauer-Rudel

Papa Bär

Markus im Landeanflug

Sven chillt ne Runde aufm Hotseat

Mensch Sven, rote Schuhe und orangene Dämpferfeder, wie aus das sieht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.