Torsten Rödl 1969 – 2018

Oktober 2018

Worte, die keiner lesen wollte. Worte, die ich nicht schreiben wollte. Ein Kampf, den du schlagen musstest. Er wurde dir aufgezwungen. Ungewinnbar und doch hast du ihn angenommen. Dass du ihn verlieren würdest und wir damit dich, war allen klar.

Du bist vorangegangen, wir sind noch hier. Mit deinen Bildern, deiner Stimme in unseren Köpfen. Gemeinsame Zeiten wurden plötzlich knapp und kostbar, vorher waren sie immer lustig, unbeschwert und voller Spaß. Das Unbeschwerte ging, zurück blieb das Ungewisse und die Angst. Deine Angst, unsere Angst um dich.

Du warst stets freundlich, anständig, aufrichtig, hilfsbereit. Du bist mit Würde auf diesen würdelosen Weg gegangen und du musstest ihn zu Ende gehen. Wir konnten dich begleiten, da sein, helfen, aber schlussendlich doch nichts an der Richtung ändern. Es ging nicht schnell. Und es ging nicht ohne Schmerzen. Und trotzdem warst du immer und bis zuletzt der Mensch den wir kennen, schätzen und lieben gelernt haben.

Wir werden dich vermissen. Und wenn, wie nun bei dir, der Schmerz bei uns irgendwann gegangen ist, erinnern wir uns an dich. An gemeinsame Zeiten und die vielen schönen Momente, die wir mit dir geteilt haben. Und es wird immer auch ein Stich in der Seele dabei sein, denn du musstest zu früh gehen und wir mussten dich zu früh gehen lassen. Dieser Seelenstich wird uns aber auch immer daran erinnern, was du uns bedeutet hast.

Mein Freund, mögest du im Tod die Ruhe gefunden haben, die dir in den letzten Wochen und Monaten verwehrt blieb.

6 Kommentare:
  1. Lieber Torsten,
    Ich werde Dich in guter Erinnerung behalten! Du hast mich im Radeln bestärkt, mir ganz viel Freude und Lacher gebracht. Mit Dir im Teuto im Sonnenschein und Matsch, schönste Erinnerungen an herrliche Sonntage mit vielen Bikern zusammen, Rittershausen und Winterberg!
    Ich danke Dir dafür.
    Ruhe in Frieden Torsten!
    Janina

  2. Mit einem breiten Grinsen denke ich an unsere erste Rennradtour in Häger vor fast 20 Jahren und an unsere letzte MTB-Tour und an die gemeinsame Zeit dazwischen mit und ohne Bike. Danke für deine positive Ausstrahlung, deine Lebensfreude und deine Begeisterungsfähigkeit.

    Ich hab mir was vorgenommen: Immer wenn ich mich von jetzt an aufs Rad setze werde ich kurz an dich denken.

  3. Respekt!
    Ein wunderschöner Nachruf.
    Nach 35 Jahren Freundschaft ist ein treuer Weggefährte, Kollege und bester Freund viel zu früh durchs letzte Ziel gefahren!
    Die unzähligen schönen Momente werden mich weiter auf all meinen Touren begleiten.
    Aber auch ohne Rad haben wir im Job traumschöne Situationen erlebt.
    Meine Familie und ich sind froh das er uns ein Stück begleitet hat!

  4. Vor fast 15 Jahren habe ich dich kennengelernt. Das war damals auf der Arbeit. Über 10 Jahre lang haben wir dort viel erlebt, gutes wie auch weniger gutes. Das hat uns zusammengeschweißt und ist geblieben. Auch als sich unsere Wege dann beruflich leider trennten riss der Kontakt nicht ab. Du hast dir immer die Zeit genommen wenn du in der Nähe warst um bei mir vorbeizuschauen und jedes Mal haben wir gescherzt wie lange wir uns wieder nicht gesehen haben und das wir das ändern müssen. Jetzt bist du nicht mehr da…. viel zu früh musstest du gehen! Das ist nicht fair! Du warst ein wundervoller Mensch. Ich werde dich nie vergessen Torsten!

  5. Ein letzter Brief an Torsten:

    Lieber Torsten,

    wenn man an Dich denkt und Deinen Namen hört, muss man unwillkürlich lächeln. Man hat sofort Dein Gesicht vor Augen, Dein Lächeln, Dein Lachen, Deine Stimme.
    Wie oft hast Du uns von Deinen Abenteuern erzählt, dem Trial, dem Downhill, Deine Mountainbike-Touren.
    Immer haben wir mit offenem Mund Dir zugehört und hingen an Deinen Lippen. Du hast das Radfahren in einer Form gelebt, die für uns immer wieder Begeisterung hervorgerufen hat.
    Dabei warst Du nie auf eine Sache beschränkt. Du hast Dir Einrad-Fahren beibringen lassen. Du hast Dir Strumpfhosen angezogen und bist beim Münsterland-Giro gestartet. Du hast Mountain-Bike Kurse gegeben. Du hast Spinning-Kurse gegeben. Du bist mit dem MTB beim Cross-Rennen gestartet. Du hast Dich auf dem Emsdettener-September hingestellt und den Leuten den Downhill-Sport nahe gebracht. Du warst immer ein treuer Helfer und Unterstützer.
    Alles hat Du mit Feuer gemacht und mit Hingabe. Du hast geglüht von Innen und bei Deinen
    Erzählungen gestrahlt. Immer offen für neue Ideen und neue Gedanken. Du hast zwar an
    Wettkämpfen teilgenommen, aber schneller/höher/weiter stand bei Dir nie im Vordergrund.
    Jetzt ist Deine Zeit abgelaufen, viel zu früh, und Du musstest den letzten Weg alleine gehen.
    Wir möchten Dir noch einen letzten Dank mit auf die Reise geben. Danke für Deine Zeit, für
    Deine positive Energie und Deinen offenen Geist. Du verbleibst in unseren Herzen und
    erfüllst uns dort weiterhin mit Wärme.

    Die Freude aus der
    RSG Emsdetten

  6. Vielen Dank fuer den so treffenden und gleichzeitig betroffen machenden Nachruf. Es sind beruehrende Worte, die einen tollen Menschen wie Torsten wahrlich gut beschreiben.
    Als ich vor einigen Tagen die ueberaus traurige Nachricht von Torstens viel zu fruehem Ableben erhielt, konnte und wollte ich es nicht glauben. Es ist einfach nur schrecklich, dass dieser so sympathische, ehrliche und stets mitreissende Mensch von dieser Welt gegangen ist.
    Ich habe Torsten im Jahre 2000 kennengelernt und in erster Linie viele Jahre lang mit ihm zusammengearbeitet, kannte ihn also wohl eher fluechtig. Doch seine positive Art hat auch mich jedes Mal begeistert.
    Es stimmt mich unfassbar traurig, dass Torsten nun nicht mehr unter uns weilt…
    RIP Torsten… dein „Raffi Deutscher“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.