Canyon MTB Marathon Rhens

Juni 2019

Eigentlich wollte ich nochmal in Malmedy (Belgien) an den Start zum Marathonrennen gehen, doch die Ungewissheit, bei so vielen Startern, nicht in der ersten Startaufstellung zu stehen, war mir zu hoch. So

entschied ich mich kurzfristig für das Rennen in Rhens in der Nähe von Koblenz. Rhens ist eine kleine Stadt, die direkt an der größten Rheinschleife liegt und zum UNESCO-Welterbe „Oberes Mittelrheintal“ gehört.

Morgens früh um sieben zeigte das Thermometer bereits 20 Grad an. Es versprach

also sehr warm zu werden. Um 09:00 ging es los zum 20. Rhein Hunsrück MTB Marathon. Es standen 80km mit gut 2200Hm vor dem mit fast 200 besetzten Fahrern auf dem Programm. Ich hatte eine gute Startposition und konnte auf den ersten Kilometern an eine Gruppe anschließen um Position 10-12. Der Kurs stellte sich mit vielen steilen Rampen und kniffligen Trails auf den ersten 20 km als sehr abwechslungsreich dar, und so sollte auch den Rest des Rennens bleiben. Man wurde mit wunderschönen

Landschaftseindrücken rund um die Weinberge belohnt, und des Öfteren zeigte sich

der Rhein von seiner schönsten Seite. Doch ließ der Rennverlauf es nicht zu, die beeindruckende Landschaft zu genießen. Bei Km 30 musste ich meine Gruppe erst mal ziehen lassen. Die hohen Temperaturen von 30 Grad machten sich bemerkbar und das hohe Tempo musste mit androhenden Krämpfen bezahlt

werden. Deshalb entschied ich mich, Tempo rauszunehmen, obwohl mein Altersklassenkonkurrent mit der Gruppe weiterfuhr. Als ich wieder meinen eigenen Rhythmus fuhr, wurde die Muskulatur lockerer und ich konnte im Verlauf der nächsten 30km auch wieder Plätze gut machen. 15km vor dem Ziel sah ich dann meinen Kontrahenten zum ersten Mal wieder. Auf der Geraden fuhr dieser sehr stark, doch im Up- und Downhill machte ich Meter um Meter gut. Auf den letzten 10km, die sich sehr lang anfühlten, gelang es mir dann noch, einen fast zweiminütigen Vorsprung herauszufahren und nach 3:52h überquerte ich die Ziellinie als Sieger in meiner Altersklasse. Sehr Spur-Treu haben mich die Continental Protection Reifen auf den rutschigen Downhill Trails begleitet, so dass ich dieses Event ohne Sturz meistern konnte.

Gruß Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.