WarmUp Marathon in Hellental – zweimal Top Five fürs NBB

April 2018

Michael hatte sich für das offiziell erste Frühlingswochenende dieses Jahres bei Philipp in Hildesheim einquartiert damit es am Sonntag bei bestem Wetter zum WarmUp-Marathon nach Hellental im Solling gehen konnte

Das Rennen ist in der CC-Szene bekannt für ein starkes Starterfeld und sorgte so für entsprechenden Leistungsdruck. Aber es ist ja bekannt, dass Diamanten nur unter Druck entstehen. Da Michael am Sonntag direkt nach dem Rennen noch vier Stunden Heimreise auf dem Plan stehen hatte, entschieden sich die beiden für die kurze Strecke mit insgesamt 32km und 800Hm. Die Strecke ist dabei grundsätzlich in zwei Rundkurse geteilt, die sich einen gemeinsamen Startpunkt teilen und durch einen Kamm getrennt sind, sodass das Starterfeld quasi eine 8 fuhr, wobei der Kamm die beiden Schleifen horizontal schnitt. Zu kompliziert? Die einfache Version: es geht ständig schnell bergab, nur um dann wieder steil und lang bergauf zu gehen.

Für die beiden Nicolai Argon GTB-Piloten hieß es dann ab 9 Uhr im lockeren Tempo Warmfahren, denn direkt am Rennstart wartete schon eine steile Rampe mit 100Hm auf die Fahrer. Um 10 Uhr hieß es endlich: Feuer frei, Maschinen AK voraus.

Auf der Startrampe wurden auch bereits die ersten Plätze wettgemacht. Grundsätzlich lautete die Devise aber: nicht gleich alle Körner verblasen. Denn wir alle kennen ja die alte Marathonweisheit: „Am Ende kackt die Ente“.

Beide Fahrer fanden gut in ihr Rennen und hatten dank der leistungsstarken Bereifung mit Continentals CrossKings auch keine Probleme mit den ausgetrockneten Fahrrillen der Waldarbeiter und dem steinigen Untergrund in den Downhills. Auch die Protection Einlagen erfüllten ihren Zweck bestimmungsgemäß, Flicken mussten diesmal glücklicherweise nur die anderen ;)

Nach der ersten Schleife mit ihren 400 Höhenmetern ging es über Trails und Waldautobahnen wieder zurück zum Startpunkt, wo es dann auf der anderen Seite des Tals einen Wiesenweg steil bergauf ging. Hier zeigte sich nun, wer noch genügend Körner hatte und wer vorher schon alles verballert hatte.

Am letzten Anstieg konnte Michael sich von seiner Gruppe absetzen und so einen dritten Platz in seiner Altersklasse einfahren. Für Philipp lief es an diesem Anstieg etwas schleppender und er musste einige Fahrer ziehen lassen. Am Ende beendete er das Rennen auf dem fünften Platz in seiner Altersklasse und kommt somit auch wieder langsam zurück zu seiner gewohnten Form. Glückwunsch an dieser Stelle zu den Platzierungen in den Top Five!

Die Bikes haben enormen Spaß gebracht und in Verbindung mit dem schönen Frühlingswetter war der Name WarmUp-Marathon ebenfalls perfekt gewählt. Ein großes Lob an dieser Stelle für die gute Organisation und den tollen Ablauf des Rennens. Zusammen mit dem sonnigen Wetter und den vielen netten Leuten war dies insgesamt ein sehr erinnernswertes Rennen und ein tolles Element der CC-Saison.

 

Photocredits: Alle Bilder von Alina Rombach, vielen Dank dafür!

 

 

Philipp und Michael kurz vorm Start. Wie Michael das mit seinem Fuß macht ist uns auch nicht klar...

Anfang muss von Anstieg kommen...

Sind sie nicht schöööööön? Ja, sind sie. Keine Widerrede.

Michael auf dem verdienten Treppchen. Phillip diesmal auch stark auf Platz fünf.

Ein Kommentar:
  1. Gratuliere, zu den Platzierungen.
    Auch ich durfte mein fast nagelneues Argon GTB
    zum erstenmal unter Wettkampfbedingungen testen. Entschieden hatte ich mich für den langen Kurs. Das Bike ist nicht nur schick, es macht auch richtig Laune. Es reicht zwar nicht für Top Platzierungen, aber das schmälert den Spass auf dem Bike in keinster Weise.
    Euch weiterhin viel Erfolg bis zum nächsten Rennen
    Gruß Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.