IXS GDC Tabarz 2019

August 2019

So, also geht es mal wieder ins schöne Thüringen. Da war doch was. Ach ja, unser Daniel wurde dort 2018 Deutscher Meister. Na, da fahren wir doch gerne wieder hin.

Also den gelben Bus gepackt, den Johannes eingeladen und ab geht die Reise.

Noah und Svenja sind schon am Donnerstag angereist und haben uns einen schönen Platz ausgesucht. Daniel läuft Freitagmittag ein und nach der Begrüßung geht es zügig ans Umziehen. Bikes fertigmachen und ab auf die Piste. Mal schauen, was die Streckenbauer so gezaubert haben.

Bei einer Länge von 2 km und einem Höhenunterschied von 250 m ist daher so manches möglich. Nach den ersten Abfahrten wurde schnell klar:  Staub, Wurzeln, Steine, schöne Sprünge und Anlieger. Also alles, was das Racerherz höher schlagen lässt.

Noah entscheidet sich, auf dem KaiserProject die Jagd zu beginnen. Daniel bleibt bei seiner bewährten Mixtour aus MudKing vorne und KaiserProject hinten.

Nach dem Training gab es eine ordentliche Portion Nudeln und der Abend wurde locker beendet.

Samstag – da war doch was. Ach ja, an diesem Wochenende wird ja der Thüringer Meister ausgefahren. Und wie in den letzten drei Jahren wäre es doch prima, diesen Titel auch zum 4. Mal zu ergattern.

In der Nacht zuvor gab es etwas Regen, was der Strecke durchaus gut getan hat. Denn somit wurde der Grip etwas verbessert.

Gemeinsam mit Johannes geht es auf die Strecke – mal schauen, ob wir die gelb-schwarzen Jungs sehen und das eine oder andere Foto machen können.

Johannes hat seine designten neuen Trikots ja noch gar nicht live gesehen – er ist sichtlich zufrieden. Seit 2010 entwirft er die BikeBauer und Nicolai-BikeBauer-Jerseys und macht dabei immer einen guten Job.

Um 15:24 Uhr hieß es dann für Daniel Seeding-Run. Noah folgte ihm um 16:07 Uhr. Der Zielbereich war sehr gut besucht und die Zuschauer bekamen viele Fahrer zu sehen, die auf die Jagd nach Sekunden gegangen sind.

Als letzter Starter in seiner Klasse haut Daniel eine 2:08:975 in den Staub und holt sich somit den ersten Platz in seiner Klasse. Noah kommt mit einer 2:21:352 ins Ziel und ist sichtlich unzufrieden. Ein, zwei kleine Fehler und die Zeit läuft dir davon. Hauptsache aber ist, dass alle „heil“ unten angekommen sind.

Mit dem ersten Platz im Seeding-Run wird Daniel Jahn dann tatsächlich auch zum vierten Mal Thüringer Meister. Klasse gemacht, Daniel!

Der Samstag klingt beim Grillen entspannt aus und alle freuen sich schon auf den Sonntag.

 

Race-Day – herrliches Wetter erwartet uns am Morgen und nach dem Frühstück geht es gleich wieder auf die Strecke, um sich ein letztes Mal mit den Linien vertraut zu machen.

Die Startzeiten sind für Daniel 14:08 Uhr und für Noah 14:47 Uhr.

Die Bikes werden nochmal durchgecheckt und anschließend geht es in die Konzentrations- und Ruhephase.

So, auf geht’s Daniel Jahn. Die ProMasters sind immer stark und mit guten und schnellen Fahrern vertreten. Man weiß nie, wer am Ende die Nase vorne hat.

Bei den letzten fünf Fahrern ist es immer besonders spannend, denn es kann immer etwas passieren – ein Platten, die falsche Linie, oder was auch immer, können einen gut vorbereiteten Run schnell ruinieren.

Als Letzter in seiner Klasse kommt Daniel ins Ziel und schafft es sogar, seine Zeit vom Vortag um fast zwei Sekunden zu verbessern und entscheidet somit diesen Rennlauf für sich und landet auf Platz 1.

Nun ist Noah dran. Mal schauen, ob er sich verbessern kann oder seine Zeit beibehält. Mit einem riesen Sprung landet er im Zielbereich und nach einem Blick auf die Uhr steht dort 2:14:860. Alter Schwede, Noah ist fast acht Sekunden schneller als am Vortag. Somit holt er sich den 15. Platz bei den Elite-Fahrern. Großartig!

Zufrieden schauen wir uns den Rest des Rennens an und nach der Siegerehrung machen wir uns auf den Heimweg.

Wieder ist ein schönes Rennwochenende vorbei.

Glückwunsch an alle Gewinner und ein großes Dankeschön an die Organisatoren.

Wir sehen uns in Thale.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.