MTB Cup (CC) in Fell an der Mosel

April 2018

Noch vor Michaels tollem Rennen im belgischen Vielsalm trieb es ihn und seinen Mitstreiter Philipp in die beschauliche Wein- und Bergbauregion rund um Fell an der Mosel, um die Nicolai Bikebauer Trikots um den Berg zu scheuchen. Denn es galt, den dortigen MTB-Cup im Stundenrennen zu bestreiten.

Die Runde rund um die bergige Ortschaft zeichnete sich durch steile Anstiege und schnelle Trails aus und sollte so zu einem perfekten Einstieg in die CC-Saison dienen.

 

Michael lechzte nach hartem und intensivem Wintertraining auf ein hartes Rennen und entsprechend ging er bis in die Haarspitzen motiviert mit seinem Nicolai Argon GTB an den Start. Sein Racebuddy Philipp hatte im Winter mit der einen oder anderen derben gesundheitlichen Einschränkung zu kämpfen und ging daher ruhiger und mit der Devise „alles kann, nichts muss“ in die Startbox.
Nach dem Start ging es auf die Einführungsrunde mit bereits hohem Tempo. Allerdings waren manche noch nicht ganz aus dem Wintertrott heraus und kurz hinter der ersten Kurve stürzten zwei Fahrer aus der ersten Startgruppe, verkeilten sich sauber ineinander und bremsten so das Hauptfeld einmal komplett aus. Die beiden sind aber wieder wohlauf und konnten dem Krankenhaus bereits wieder aus eigener Kraft entfliehen.
Michael konnte sich über das gesamte Rennen indes schön in der Spitzengruppe halten, wurde jedoch in Runde drei durch einen schleichenden Plattfuß ausgebremst. Leider wurde er in der Folge dann auch in der letzten Abfahrt von einer Verfolgungsgruppe geschluckt. Sein Fazit: Form stimmt, manchmal hat man einfach Pech ;)

Trotz Pech machte Michael den zwölften Platz von insgesamt 65 Finishern, und da kein Glück dabei war, war das alles Leistung.
Philipp kämpfte sich wacker Runde um Runde nach vorne und fuhr sehr konstante Rundenzeiten – das Tempo der Spitze konnte er jedoch bei weitem noch nicht wieder mitgehen. Fazit: Grundlage stimmt, Erfahrung ist da, Tempohärte fehlt leider (noch) komplett ;)

Trotz fehlender Spitzenbelastungsausdauer-dingsbums gelang es Philipp vollkommen unaufgeregt und mit stoischer Gelassenheit und eiserner Disziplin auf den 36. Platz zu fahren. Beachtlich, was da (fast) ohne Grundlagentraining in den Beinen steckt!
Für Michael ging es bereits am Ostermontag weiter in den Belgischen Ardennen in Vielsalm und hier konnte er auch gleich zeigen, was er im Winter geleistet hat.

Am kommenden April-Wochenende steht nun auch schon der Warm-up Marathon in Hellental auf dem Programm für die beiden Crosser und wir drücken den beiden pfeilschnellen Jungs schon hier feste die Daumen! Und, ja: die Nicolais kommen gerade ganz schön rum in der Weltgeschichte und der DH-Zirkus freut sich auch schon mächtig auf den Saisonauftakt für die langen Federwege und die dicken Stollen. Immer nur enges Trikot geht ja nun auch nicht…und überhaupt: Trinkflaschenhalter?!

2 Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.